Werkstatt & Wartung

Fahrradcomputer montieren - so geht's!

Fahrradcomputer montieren - so geht's!

27.04.2021 - Update: 18.06.2021

Du möchtest wissen, wie lange du mit dem Rad unterwegs warst, welche Strecke du zurückgelegt hast oder wie schnell du warst? Ein Fahrradcomputer liefert dir diese Informationen. Hier erfährst du, wie du die verschiedenen Modelle richtig an deinem Bike anbringst.

So montierst du deinen Fahrradcomputer

Neben GPS-Geräten für den Fahrradlenker gibt es klassische Fahrradcomputer mit und ohne Kabelverbindung. Beide haben Vor- und Nachteile. So ist der kabelgebundene meist günstiger, da er ohne Funksignal auskommt, der Montageaufwand ist aber etwas höher. Kabellose Fahrradcomputer lassen sich leicht anbringen, dadurch aber auch leicht klauen und die Übertragung von Sender zu Tacho klappt nicht immer reibungslos.

Fahrradcomputer anbringen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Bis auf ein paar Handgriffe, montierst du kabelgebundene und kabellose Radcomputer gleich, und zwar folgendermaßen:

  • Im ersten Schritt bringst du den Sensor an der Fahrradgabel, genauer: an einer der Gabelscheiden, an. Es ist wichtig, dass du dabei auf den richtigen Abstand zwischen dem Sensor und dem Magneten achtest, damit die Datenübertragung einwandfrei funktioniert. Meist ist in der Bedienungsanleitung ein Maximalabstand angegeben. Den Sensor kannst du mithilfe von Kabelbindern befestigen.
  • Anschließend setzt du den Magneten in die Speiche deines Fahrrads. Der Magnet sollte weder zu weit weg vom Sensor sein, um Kontakt herzustellen, noch so nah dran, dass die beiden aneinanderreiben. Bei Mountainbikes, bei denen die Gabel etwas breiter ist, kann es sinnvoll sein, Sensor und Magnet weiter in Richtung Nabe zu montieren, dort ist der Abstand Gabel-Speiche kleiner.
  • Ist dein Computer kabellos, kannst du Magnet und Empfänger auch am Hinterrad anbringen. Bei einem Tacho mit Trittfrequenzmessung musst du noch einen zusätzlichen Magneten an der Fahrradkurbel anbringen und einen Sensor an der Hinterradstrebe.
  • Bei einem kabelgebundenen Tacho verlegst du nun noch das Kabel zwischen dem Sensor und der Dockingstation, also der Halterung, am Fahrradrahmen entlang Richtung Lenker. Lege es nicht zu stramm, da es sonst bei einem Sturz schnell reißen kann, aber auch nicht so, dass es um die Rohre „schlabbert".
  • Befestige die Halterung am Vorbau oder am Lenker deines Fahrrads. Dafür kannst du Kabelbinder verwenden oder das mitgelieferte Befestigungsmaterial, z. B. robuste Gummiringe.
  • Egal ob per Funk oder kabellos – nun musst du nur noch den Computer in die Halterung einlegen. Wie das geht, variiert von Hersteller zu Hersteller, wirf im Zweifel einen Blick in die Bedienungsanleitung, damit die Aufnahmen nicht schon vor dem ersten Einsatz abbrechen.
  • Sitzt der Computer am Lenker, musst du ihn noch so programmieren, dass er auch die richtigen Werte ermittelt. Dafür benötigst du den Radumfang.

Radumfang ermitteln

Schaltest du deinen neuen Tacho das erste Mal ein, läuft bei den meisten Modellen automatisch eine Abfrage an. Je nach Modell braucht der Tacho mindestens den Radumfang deines Bikes. Der ist wichtig, damit der Computer Geschwindigkeit und Strecke richtig erfasst.

Um den Radumfang zu ermitteln, gibt es drei verschiedene Möglichkeiten.

  • Tabelle nutzen: Im Internet gibt es Standardtabellen, die auflisten, welchen Radumfang Laufräder mit 24, 26 oder 28 Zoll haben. Das ist die einfachste Methode.
  • Raddurchmesser ermitteln: Du kannst auch den Durchmesser deines Laufrads abmessen und ihn mit dem Faktor 3,14 multiplizieren.
  • Strecke messen: Bei dieser Ermittlungsart pumpst du die Reifen deines Bikes auf den Druck auf, mit dem du auch auf Tour gehen würdest. Lege ein Maßband auf den Asphalt und positioniere das Vorderrad so an dessen Anfang, dass das Ventil unten steht. Mache eine (Kreide-)Markierung auf dem Boden.
    Dann schiebst du das Fahrrad so lange am Maßband entlang, bis das Ventil einmal die gesamte Runde gedreht hat und wieder in Ausgangsposition ist. Hier setzt du die zweite Markierung und liest die Länge der zurückgelegten Strecke ab. Das ist der Radumfang.

Fahrradcomputer mit GPS

Fahrradcomputer mit GPS sind eine Mischung aus einem Fahrradnavigationssystem und einem normalen Tacho. Sie arbeiten via Satellitensignal, das heißt, du brauchst in diesem Fall nicht einmal Sensor und Magnet zu montieren. Es genügt, wenn du die Halterung am Lenker befestigst, den GPS-Fahrradcomputer einsetzt, bei Erstgebrauch den im Display angezeigten Schritten folgst und vor dem Losfahren jeweils kurz wartest, bis der Computer ausreichend Satelliten gefunden hat.

Fazit

Wer sich einen Computer für sein Fahrrad anschaffen möchte, hat eine riesige Auswahl an verschiedenen Möglichkeiten. Die Montage unterscheidet sich bei allen Modellen jedoch nur in wenigen Punkten und ist meist schnell erledigt. So kann die nächste Fahrradtour losgehen – und du weißt genau wie lange und wie flott sie war.