Anmelden

10
Kinder- & Jugend-E-Bikes
Alle Filter zurücksetzen

Mehr anzeigen

Weniger anzeigen

Mehr anzeigen

Weniger anzeigen

Mehr anzeigen

Weniger anzeigen

Mehr anzeigen

Weniger anzeigen

Mehr anzeigen

Weniger anzeigen

Mehr anzeigen

Weniger anzeigen

Mehr anzeigen

Weniger anzeigen

Kinder- & Jugend-E-Bikes

Kinder- & Jugend-E-Bikes

12 Artikel

Verkauf durch deinen Händler:

Verkauf durch Händler:

Radhaus Lang

350 km

Verkauf durch deinen Händler:

Verkauf durch Händler:

Henco GmbH & Co. KG

234 km

Verkauf durch deinen Händler:

Verkauf durch Händler:

Bike Zeit

327 km

Verkauf durch deinen Händler:

Verkauf durch Händler:

Bike Zeit

327 km
<p><strong>Bikes.de Magazin:</strong> Ratgeber, Tipps &amp; mehr</p>

Bikes.de Magazin: Ratgeber, Tipps & mehr

E-Bikes für Kinder kaufen bei Bikes.de

Wie sinnvoll ist ein E-Bike für das Kind? Eine Frage, vor der nicht nur Mutter und Vater stehen – das Thema wird allgemein häufig diskutiert. Tatsache ist, dass ein gar nicht mal so kleines Angebot an E-Bikes für Kinder auf dem Markt ist - und dieses Angebot gäbe es ohne die entsprechende Nachfrage sicher nicht. Die Entscheidung für oder gegen ein Fahrrad mit Motor will gut überlegt sein, es gibt gute Argumente dafür und gute Argumente dagegen. Der E-Motor macht das Bike schneller und schwerer, es ist für das Kind schwerer zu beherrschen als ein herkömmliches Fahrrad. Gerne wird von Gegnern auch das Argument genannt, die Kinder sollten sich doch sportlich betätigen und aus eigener Kraft fahren, ihnen solle nicht jede Anstrengung sofort erleichtert werden. Auf der anderen Seite muss man aber sagen, dass ein E-Bike dem Kind vielleicht genau den Spaß bringt, der es dazu bewegt, überhaupt Rad zu fahren. Kurzum: besser mit Motor fahren als gar nicht.

E-Bikes nur für größere Kinder

Das Argument der schwereren Beherrschbarkeit muss man gelten lassen, allerdings wird das Problem durch das aktuelle Angebot an E-Bikes für Kinder deutlich entschärft. Es gibt nämlich kaum Kinder Pedelecs mit kleineren Laufrädern als 24 Zoll. Entsprechend groß muss das Kind sein, um sein erstes E-Bike überhaupt nutzen zu können. Groß bedeutet in der Regel auch älter. Man kann in diesem Fall davon ausgehen, dass das Kind schon Fahrrad fahren kann und den sicheren Umgang mit dem E-Bike schnell erlernt. Die Eltern sollten selbstverständlich mit ihrem Kind zunächst einmal die Handhabung mit dem Kinder-E-Bike üben, um dem Nachwuchs die nötige Sicherheit zu geben. Die meisten Hersteller, die E-Bikes für Kids anbieten, verwenden dabei eher 'sanfte' Motoren, die sich leichter beherrschen lassen, zum Beispiel die Active Line von Bosch. Außerdem stellen die Motoren einiger dieser Bikes ihre Unterstützung bereits bei 20 km/h ein, nicht erst bei 25 Stundenkilometer wie ein herkömmliches Pedelec. Die Firma ben-e-bike bietet ausschließlich E-Bikes für Kids an, bei einigen Modellen kann man viele Parameter der Motorsteuerung frei einstellen und es gibt sogar eine Fernbedienung, mit der die Erwachsenen bei Bedarf unter der Fahrt eingreifen können.

Gemeinsam mit E-Bikes unterwegs

Einige Punkte sprechen deutlich für das Kinder-Pedelec. Es ermöglicht gemeinsame Touren mit der Familie, die schon etwas mehr Anstiege beinhalten dürfen, ohne dass das Kind überfordert würde. Auch wenn die Eltern ohne E-Power fahren, sind sie ausdauernder und kräftiger als die Kids. Im schlimmsten Fall verlieren Klein und Groß den Spaß an gemeinsamen Ausfahrten mit dem Rad.

Sind die Kleinen mit dem Elektrobike unterwegs, werden diese Unterschiede zumindest teilweise nivelliert und alle Beteiligten haben größere Freude am Fahrrad. Falls beide Elternteile selbst ein Pedelec nutzen, ist ein solches für die Kleinen umso angebrachter. Nicht nur, dass die Leistungsunterschiede noch größer wären, die Kinder können zurecht die fehlende Gerechtigkeit beklagen: 'Warum habt ihr ein E-Bike und ich muss mit dem normalen Rad fahren?'

Hinterrad-Motor beim Pedelec für Kinder

Bei den E-Bikes für Erwachsene hat der Mittelmotor einen sehr großen Marktanteil erobert. Diese Bauform bietet unter anderem den großen Vorteil, dem Fahrrad zu einem tiefen Schwerpunkt und guter Balance zu verhelfen. Dadurch lässt es sich sehr gut handhaben und bietet ein sehr ausgewogenes Fahrverhalten, das trotzt des höheren Gewichts dem eines herkömmliche Fahrrads ähnelt. Im Idealfall ist auch noch der Akku sehr zentral platziert und unterstützt die gute Gewichtsverteilung. Pedelecs für Kinder sind oftmals ebenfalls mit einem Mittelmotor ausgestattet, allerdings ist der Anteil an Heckmotoren, die in der Nabe des Hinterrads sitzen, größer. ben-e-bike zum Beispiel setzt ausschließlich auf diese Antriebe. Dabei nutzt der Hersteller Motoren mit weniger Leistung, was am E-Bike für Kinder ja an sich ein Vorteil ist. Die Motoren sind darüberhinaus sehr leicht, weshalb sie die Gewichtsverteilung am E-Rad kaum ändern. Das geringe Gewicht ist bei diesem Anbieter überhaupt großen Thema: die Kinder-E-Bikes der Firma sind insgesamt verhältnismäßig leicht.

Kleine E-Biker auf großen Marken

Viele bekannte Hersteller mit großer E-Bike-Palette biete auch Pedelecs für Kinder an, vom Stadtrad bis zum Mountainbike. Beispiele sind Scott Roxter eRide 24 bzw. 26 oder das Haibike HardFour in der Ausführung für Kinder. Sowohl das Roxter als auch das HardFour gibt es mit größeren Laufrädern als den 24 Zoll der Kinder-Modelle auch für Erwachsene. Generell legen die Anbieter der kleinen Elektro-Bikes großen Wert darauf, dass diese mit der gleichen Sorgfalt konzipiert und in gleicher Qualität geliefert werden, wie die Räder für die Erwachsenen.