Kinderanhänger

Immer mehr Menschen wünschen sich einen aktiveren Alltag und wählen deswegen das Fahrrad als tägliches Transportmittel. Das Fahrradfahren ist gleichzeitig fordernd und nachhaltig. Aber man kann nicht nur allein in die Pedalen treten sondern auch die Kinder mitnehmen. Dank moderner Technologien ist es heute kein Problem mehr, das eigene Fahrrad durch eine Kupplung mit einem Kinderfahrradanhänger zu verbinden und so die ganze Familie durch den Alltag zu fahren.

Die praktische Alternative: Der Kinderanhänger

Wenn Ihre Kinder noch zu klein für ein eigenes Fahrrad sind oder es einfach ein bisschen schneller gehen soll, ist der Kinderanhänger für Ihr Fahrrad die perfekte Lösung, um nicht auf andere Verkehrsmittel ausweichen zu müssen. Ein besonderes Augenmerk sollten Sie bei jedem Kinderanhänger stets auf die Sicherheitsvorkehrungen des Anhängers legen, denn wenn die Eltern Fahrradfahren, sollten die Kinder die Fahrt trotzdem sicher genießen können. Damit Sie sich während der Fahrt mit Ihrem Fahrrad keine Sorgen um ihre Kleinen machen müssen, verfügen die meisten Kinderfahrradanhänger über integrierte Sicherheitsgurte oder Gurtsysteme, die gewährleisten, dass Ihre Kinder während der Fahrt nicht entweder aus dem Anhänger fallen, oder einfach aufstehen, wenn die Eltern gerade nicht hinsehen. Es empfiehlt sich den Kindern diese Sicherheitsgurte auch bei kurzen Fahrten anzulegen, damit die Verkehrssicherheit jederzeit gegeben ist.

Die Kindersitze sollten bei jedem Buggy-Modell für die Kinder möglichst angenehm oder gar gemütlich sein, damit sich die Fahrt im Anhänger entspannt gestaltet. Hier gibt es entweder die Möglichkeit eines Tuchsitzes, bei dem der Sitz mithilfe einer Konstruktion aus gespanntem Textil entsteht oder eines Schalensitzes, bei dem im Anhänger einzelne Sitzmöglichkeiten eingebaut sind. Am besten sollten Ihre Kinder in beiden Varianten einmal eine Probefahrt absolvieren, um ihren Favoriten zu ermitteln.

Der Markt für Fahrräder und E-Bikes wächst so stark wie kaum ein anderer. Auch das entsprechende Zubehör für den praktischen Transport von Kindern findet immer mehr Absatz. Hier lesen Sie ausführlich welches Equipment Sie für Fahrrad-Kinderwagen brauchen, was Sie beim Kauf beachten sollten und welcher Fahrradanhänger am besten zu Ihren persönlichen Bedürfnissen beim Fahrradfahren passt. Die Sicherheit Ihrer Kinder sollte dabei natürlich im Vordergrund stehen, aber auch die Verarbeitung der unterschiedlichen Fahrradanhänger und deren Anwendung ist für Fahrradfreunde durchaus interessant.

Grundsätzlich gilt, bei Fahrradanhängern werden zwei unterschiedliche Kategorien unterschieden. Einerseits der klassische Lastenanhänger, der zum Transport von teilweise schweren Gütern geeignet ist und der Kinderfahrradanhänger, der hautsächlich zum Transport von Personen gedacht ist. Der Unterschied der beiden kann entscheidend sein und sollte bei der Anschaffung unbedingt Beachtung finden.

Vielseitig nutzbar: Die unterschiedlichen Modelle der anhängbaren Kinderwagen

Egal für welches Modell von Fahrradanhänger Sie sich für ihre kleinen Kinder entscheiden: Besonders wichtig ist immer, dass die Kinder auch als Mitfahrer im Kinderwagen einen Fahrradhelm tragen, um bei Stürzen oder Unfällen im Anhänger optimal geschützt zu sein.

Für die tägliche Ausfahrt auf dem Fahrrad steht eine Vielzahl von unterschiedlichen Fahrradanhängern für ihre Kinder zur Auswahl. Je nach Ihren individuellen Bedürfnissen können Sie sich für Fahrradanhänger entscheiden, die nicht nur Ihren Kindern gefallen, sondern auch Ihnen. Besonders der Hersteller Croozer bietet eine große Anzahl an unterschiedlichen Kinderanhängern an, die sich gleichzeitig auch als Kinderwagen nutzen lassen. Egal, ob Baby oder Kleinkind, hier finden sie eine große Auswahl an Fahrradanhängern. Ähnlich wie bei herkömmlichen Kinderwagen können Sie sich für einen Buggy oder einen praktischen Jogger entscheiden, der eine nützliche Dreirad-Konstruktion bietet und so bestens auch als Anhänger genutzt werden kann.

Durch eine einfache Kupplung können beispielsweise alle Modelle von Croozer an Ihr Rad angebracht werden. Aber auch in Bus und Bahn zeigen sich die unterschiedlichen Modelle sehr praktisch, denn durch die Kupplung können die Kinderwagen auch einfach abgehangen und separat gelagert werden, um Platz zu sparen. Der Jogger kann gleichzeitig auch, wie der Name schon sagt, für sportliche Aktivitäten mit den Kindern genutzt werden. Viele Modelle verfügen deswegen zusätzlich noch über einen Lenkgriff.

Sicherheit für Fahrradanhänger: Darauf sollten Sie beim Kauf besonders achten

Um mit Ihren individuellen Bedürfnissen den optimalen Fahrradanhänger für Sie und Ihr Kind zu finden, gibt es einige Faktoren auf die Sie beim Kauf eines Anhängers besonders achten sollten. Egal, ob Sie sich für einen Buggy oder einen Jogger entscheiden, in jedem Falle sollte die Sicherheit Ihres Kindes im Vordergrund stehen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass der Fahrradanhänger, auch bei einem Zweisitzer, nicht zu breit ist. Gerade beim Umfahren von Hindernissen und auf schmalen Fahrrad- oder Fußgängerwegen sollte der Anhänger gut passen. Natürlich sollte er auch durch Türen der Garage oder eines Busses passen, damit der tägliche Umgang nicht zu umständlich wird. Hierbei bietet sich zum Testen eine Probefahrt an, um diese Bedenken auszuschließen.

Die Befestigung des Fahrradanhängers an Ihrem Fahrrad sollte bestmöglich gesichert sein. Es bietet sich hier beim Kauf eines Fahrradanhängers für Ihr Kind an, sich beim Fachhändler nach einer entsprechenden Kupplung zu erkundigen. Die Kupplung sollte einen sicheren Verschluss bieten und das Gewicht des Anhängers leicht tragen können. Wie beim Auto gibt es hierfür im Handel eine sogenannte Kugelkopfsicherung, die auch bei größeren Erschütterungen festen Halt bietet. Diese Kupplung ist in der Regel am Rahmen Ihres Rades angebracht. Bei vielen Modellen von Fahrradanhängern sind Kinderanhänger noch mit einem Fangband ausgestattet, das Ihnen zusätzliche Sicherheit bietet.

Gesetzliche Bestimmungen für Kinderfahrradanhänger

Wer täglich mit einem Kinderfahrradanhänger am Rad fahren will, sollte sich über die Gesetzeslage dazu im Klaren sein. Im Vordergrund steht hier wie immer die Sicherheit des Kindes. Die meisten Hersteller von Fahrradanhängern wie Croozer haben ihre Kinderanhänger vom Buggy bis zum Jogger bereits auf die Vorlagen der geltenden Gesetze abgestimmt, trotzdem sollten Eltern darüber gut informiert sein.

Laut Gesetzgeber dürfen seit 2009 maximal zwei Kinder bis zu einem Alter von 7 Jahren in einem Kinderfahrradanhänger mitgenommen werden. Mit einem entsprechenden Anhänger am Rad dürfen sich Radfahrer nur auf dem Fahrradweg und mit einer Geschwindigkeit von bis zu 30 Stundenkilometern bewegen. Wer ein Kind in einem geeigneten Anhänger transportieren möchte, muss mindestens 16 Jahre alt sein. Das Gesetz schreibt außerdem eine ausreichende Beleuchtung für Kinderfahrradanhänger vor, die breiter sind als 60 Zentimeter. Hier müssen zwei weiße Strahler vorhanden sein, die nach vorne zeigen und hinten zwei rote Rückstrahler.

Kinderanhänger: Die wichtigsten Fakten

Wer mit einem Kinderfahrradanhänger durch den Alltag fahren will, sollte in die Sicherheit und Verarbeitung des jeweiligen Anhängers investieren. Wer 350 bis 550 Euro zahlt, erhält zuverlässige Fahrradanhänger, an denen man selbst und die eigenen Kinder lange Freude haben können. Stets beachten sollte man, dass man sich beim täglichen Fahrradfahren an ein zusätzliches Gewicht von ungefähr 15 Kilogramm gewöhnen sollte. Für die individuellen Bedürfnisse von Fahrradfreunden bieten umfängliche Testvergleiche, wie die der Stiftung Warentest aufschlussreiche Ergebnisse, nach denen man sich beim Kauf eines Fahrradanhängers ruhigen Gewissens richtigen kann. Renommierte Marken wie Croozer bieten Qualitätsprodukte schon zu einem moderaten Preis an.

Zurück