E-Bike Ladestationen und Ladegeräte

Moderne E-Bike Akkus garantieren eine leistungsstarke Unterstützung für reibungsloses und unterhaltsames Fahren auf allen Strecken. Damit Sie langfristig von voller Kapazität und Akkuleistung profitieren, gilt es, einige Aspekte beim Laden, bei der Nutzung und bei der Lagerung des Akkus zu beachten.

E-Bike-Ladestationen stehen Ihnen in verschiedenen Ausführungen und Systemen zur Verfügung. Sie können Ihr E-Bike von zu Hause aus laden oder von unterwegs - an immer mehr Orten ist es möglich, Ihr Elektrofahrrad aufzuladen.
Hier erfahren Sie alles über den E-Bike Akku und die besten Tipps für eine optimale Batterieladung und -speicherung!

Was ist eine E-Bike-Ladestation?

Auf jeder Strecke mühelos mit dem Fahrrad davon blitzen - davon träumen die meisten Radfahrer. E-Bikes können wie jedes Fahrrad, durch die Muskelkraft angetrieben werden oder durch einen Elektromotor, der durch eine Transaktionsbatterie in Gang gesetzt wird.
In den letzten Jahren ist die Zahl der Ladestationen, Ladetafeln und Ladesäulen für Elektrofahrräder gestiegen. Im Prinzip ist es nichts anderes als ein Stecker, in die Elektrofahrräder unterwegs aufgeladen werden können. Die Ladezeit dauert etwa drei bis fünf Stunden, bis der Akku vollständig aufgeladen ist.

Damit Elektrofahrräder auch unterwegs nachgeladen werden können, benötigt es eine gute Infrastruktur von zuverlässigen Ladestationen. Idealerweise in Urlaubsregionen, wo viele Fahrradtouristen unterwegs sind. Viele Restaurants, Museen und Einkaufszentren bieten ihren Besuchern als besonderen Service Ladestationen für E-Bikes an. Während das Elektrofahrrad wieder an Leistung gewinnt, kann der Fahrer bequem einen Kaffee oder die Aussicht genießen.
Es könnte natürlich sein, dass es zu Wartezeiten an den Ladestationen kommen kann. Deshalb sollten Sie im Notfall immer ein eigenes Netzteil dabei haben.

Den richtigen Akku finden

Der Akku ist die Energiequelle des E-Bikes. Es gibt zahlreiche Modelle auf dem Markt. Doch zu den modernsten und beliebtesten Akkus gehören die Lithium-Ionen-Akkus von Bosch, die mit einem Gewicht von rund zweieinhalb Kilogramm zu den leichtesten auf dem Markt zählen. Dank ihrer hohen Energiedichte können sie bei relativ geringem Gewicht mehr Energie speichern. Sie haben außerdem eine lange Lebensdauer, die allerdings von der Art und Dauer der Beanspruchung abhängig ist. Die Bosch Powerpacks sind für viele Touren, Kilometer und Dienstjahre konzipiert. Das intelligente, elektronische Bosch Batterie- Management-System schützt Li-Ionen Akkus vor zu hohen Temperaturen, Überlastung und Tiefentladung.

Fast Charger von Bosch

Mit dem Fast Charger von Bosch können Sie die Wartezeit erheblich verkürzen. Das neue Schnellladegerät pumpt den Akku mit einer Ladeleistung von 6 Ampere viel schneller als ein Standardladegerät. Das vollständige Aufladen eines 500-Wh-Akkus dauert nur 1,2 statt 2 Stunden. Der E-Bike Akku ist nach 3 Stunden voll, das Standardladegerät benötigt 4,5 Stunden. Der Fast Charger ist mit allen Bosch-Akku-Varianten kompatibel, etwa 20 Prozent schwerer und etwas größer als das Standard-Ladegerät.

Wie lade ich meinen E-Bike Akku?

Die Powerpacks mit Li-Ion Zellen können unabhängig von ihrem Ladezustand beliebig geladen werden. Generell sind die Akkus mit allen herkömmlichen 230 V Steckdosen kompatibel. Sie sollten immer das Original-Ladegerät zum Laden des Akkus verwenden, da Ladegeräte von Drittanbietern den Akku dauerhaft beschädigen können. Die Elektronik des Akkus steuert den Ladevorgang und blockiert den Ladestrom, wenn die maximale Kapazität erreicht ist. Das Ladegerät kann während einer Reise mitgenommen werden und idealerweise bei einer Rast aufgeladen werden.

Wie kann ich die Lebenszeit meines Akkus beeinflussen?

Dazu gehören beispielsweise die Lagerung in trockener Umgebung und der Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung. Die optimale Raumtemperatur ist zwischen 12° und 20°. Der ideale Ladezustand eines Akkus liegt bei 30 bis 60 Prozent. Unterbrechungen während des Ladevorgangs, schaden dem Akku nicht.

Mobiles Ladegerät: Den Akku mit einer Powerbank aufladen?

Je weniger Gepäck, desto weniger der Verbrauch! Als Alternative zum Standardladegerät lohnt es sich auf jeden Fall, ein mobiles Ladegerät für Ihr E-Bike zu kaufen. Es ist kompakter und leichter, liefert aber etwas weniger Strom, weshalb das Laden länger dauert. So wie es mittlerweile zahlreiche Smartphone-Powerbanks gibt, ist der sogenannte Range Extender das Gegenstück zu Elektrofahrrädern. Es wird am Lenkrad montiert und dient dann als mobiles Ladegerät. Auf diese Weise sollte es dem Fahrrad bis zu 50 Prozent mehr Reichweite bieten.

Das deutsche Unternehmen Sunload Mobil Solutions hat mit dem mVELO ein mobiles Ladegerät für E-Bikes entwickelt, mit dem der Akku sowohl an Solarzellen als auch direkt an Fahrzeugen geladen werden kann. Er eignet sich grundsätzlich für alle eBike-Akkus mit einer nominellen Spannung von 36V und 26V Das in Deutschland hergestellte Produkt verfügt über ein MPP-Tracking (Peak Point Tracking), das auch bei schlechten Lichtverhältnissen Strom aus der Solarzelle liefern kann.

Der Akku kann auch mit mobilen Ladegeräten wie dem Powerbutler aufgeladen werden. Das Ladegerät benötigt keinen Wechselrichter und kann auch dann verwendet werden, wenn keine 230-V-Ladestationen vorhanden sind. Dies ermöglicht das Laden der Batterie in einem Auto oder Wohnmobil über eine 12-Volt-Steckdose, den sogenannten "Zigarettenanzünder". Das Ladegerät passt in die Batterien aller bekannten Hersteller von Elektrofahrrädern. Der Nachteil: Mit einem 12-Volt-Ladegerät dauert das Laden viel länger als mit einem 230-Volt-Netzteil. Wenn Sie jedoch eine lange Reise vor sich haben und das E-Bike mitnehmen möchten, ist man auf der sicheren Seite.

Tipp: E-Bike Ladestationen als App

Die App "E-Station" bietet Ihnen eine Übersicht bzw. Karte aller eingetragenen Ladestationen in Ihrer Umgebung. Sie kann kostenlos geladen und genutzt werden. Dabei greift die App auf die GPS-Daten des Smartphones zurück und findet beim Start die nächstgelegenen Stationen in der Nähe. Es kann auch eine bestimmte Region eingegrenzt werden. Des Weiteren können Ladestationen bewertet, weitere Informationen abgerufen oder nach Ländern gefiltert werden. Stationen, die noch nicht eingetragen worden sind, können ganz einfach erfasst werden, indem Sie die Redaktion von "E-Station" aufmerksam machen und die Daten mitteilen.

Wer häufiger oder länger mit dem E-Bike fährt, sollte sich über die Standorte der Ladestationen rechtzeitig informieren und gegebenenfalls die erforderlichen Kabel oder mobilen Ladegeräte kaufen. Mithilfe praktischer Apps können Sie genau herausfinden, welche Stationen in Ihrer Nähe sind.

Wie lange ist die Ladezeit eines Akkus?

Die Ladezeit ist abhängig von der Kapazität des Akkus: Mit dem Standard-Ladegerät benötigen der PowerPack 300 von Bosch für die halbe Ladung circa eine Stunde, der PowerPack 400 etwa 1,5 Stunden und der PowerPack 500 rund zwei Stunden. Ein komplett leerer PowerPack 300 ist in nur 2,5 Stunden vollständig geladen. Ein PowerPack 400 benötigt dafür 3,5 Stunden, der PowerPack 500 4,5 Stunden.

E-BIKE NACHRÜSTEN

Mit nachhaltigen Verkehrsmitteln liegt man in Deutschland zurzeit absolut im Trend. Wer ein Upgrade vom Fahrrad zum E-Bike wagen will, muss sich nicht unbedingt ein neues E-Bike anschaffen, sondern kann selbst, mithilfe eines Nachrüstsatzes, das eigene Fahrrad umrüsten.

Zurück
5 Minuten