Den richtigen Fahrradträger für das Auto finden

Den richtigen Fahrradträger für das Auto finden

Hin und wieder möchte man mit dem Fahrrad oder E-Bike gerne mal andere Regionen, als die vor der eigenen Haustür, erkunden. Zwar gibt es viele Möglichkeiten, mit dem Fahrrad zu reisen – am flexibelsten ist man jedoch meist mit dem eigenen Auto. Um mit dem Rad in den Urlaub oder an andere Ausflugsziele zu gelangen, ist der richtige Fahrradträger Gold wert, um das bequeme eigene Bike sicher auf dem Pkw zu transportieren.

Welche verschiedenen Fahrradträger gibt es?

Es gibt insgesamt drei verschiedene Fahrradträgertypen, um das E-Bike oder Fahrrad mit dem Auto mitzunehmen:

  1. Fahrraddachträger
  2. Anhängerkupplungs-Fahrradträger
  3. Heckklappen-Fahrradträger 

Die Vor- und Nachteile von Fahrraddachträgern

Fahrraddachträger werden auf den Dachschienen oben auf dem Auto befestigt. Für jedes Fahrrad wird ein einzelner Fahrradträger benötigt. Insgesamt passen davon vier Stück auf ein Auto. Dieser Fahrradträgertyp hat den Vorteil, dass er verhältnismäßig günstig ist: Bereits ab 100 Euro sind diese Art von Fahrradträgern erhältlich. Meistens benötigt man zusätzlich noch einen Dachträger, welcher ungefähr zwischen 200 und 300 Euro kostet.

Leider ist die Montage der Fahrräder sehr umständlich und es werden mindestens zwei Personen gebraucht. Da die Räder auf dem Dach platziert sind, erhöht sich auch der Luftwiderstand durch den Fahrtwind. Dies kann auch Auswirkungen auf den Spritverbrauch haben. Außerdem sollte man die Fahrzeughöhe beachten: Es kann bei herausragenden Ästen oder Garageneinfahrten ansonsten gefährlich werden.

Der „Thule ProRide“ ist beispielsweise für Fahrräder bis zu 20 Kilogramm geeignet. Rennräder, leichte Mountainbikes und Tourenräder finden auf diesem Fahrradträger von Thule somit bequem Platz. Schwieriger wird es jedoch mit E-Bikes bzw. Pedelecs, da diese auch mal mehr als 20 Kilogramm wiegen können.

Praktisch ist jedoch, dass für die Montage kein Werkzeug benötigt wird. Außerdem sind Schlösser für die Fahrräder im Lieferumfang enthalten.

Thule bietet außerdem zusätzliches Zubehör zur Diebstahlsicherung oder für den Transport von Carbonrädern sowie von Faltbikes an. Außerdem sollte beachtet werden, dass man für die Befestigung des Thule-Fahrradträgers auch einen Dachträger benötigt.

Heckklappen-Fahrradträger im Überblick

Heckträger gibt es sowohl für die Anhängerkupplung als auch für die Heckklappe. Die zweite Variante eignet sich somit besonders für Fahrzeuge ohne Anhängerkupplung.

Die „ClipOn High 2“ von Thule gibt es in zwei verschiedenen Größen mit unterschiedlichen Rahmenlängen für verschiedene Fahrzeuge. Sie lässt sich sehr einfach mit einem Schnellbefestigungssystem an der Heckklappe des Autos montieren. Die Schienen sind ausziehbar und somit für auch für größere Fahrräder geeignet. Das mögliche Zuladungsgewicht beträgt 30 Kilogramm, es finden auf diesem Modell also zwei Fahrräder à 15 Kilogramm Platz.

Der Heckträger von Thule kostet etwa 320 Euro. Andere Modelle erhält man zum Beispiel von demselben Anbieter für circa 300 bis 500 Euro. Der Kofferraum ist bei dieser Art Modell meistens zugänglich, solange der Träger nicht beladen ist. Teilweise lässt sich der Träger aber auch im beladenen Zustand umklappen, so dass der Weg zum Kofferraum frei wird.

Außerdem ist das Modell faltbar und somit schnell verstaut. Wie bei dem Dachträger, sorgen auch bei diesem Modell die integrierten Schlösser für einen Diebstahlschutz direkt am Auto. 

Wer besonders schwere Fahrräder, wie zum Beispiel E-Bikes mitnehmen möchte, ist mit dem Thule-Fahrradträger „WanderWay 2“ gut bedient. Zwar muss man hier bei einem Preis von circa 500 Euro deutlich mehr investieren, kann dafür jedoch zwei Räder mit jeweils 30 Kilogramm Gewicht mitnehmen – so auch E-Bikes oder Pedelecs.

Fahrradträgern für die Anhängerkupplung: Klasse für E-Bikes

Heckträger für die Anhängerkupplung kommen häufiger vor, als die Modelle für die Heckklappe. Da sie ebenfalls am Heck angebracht werden, haben sie den Vorteil, dass sie wenig Einfluss auf den Luftwiderstand haben. Allerdings kann sich der veränderte Fahrzeugschwerpunkt auf das Fahrverhalten auswirken. Für die Montage ist außerdem wichtig, dass das Auto über eine Steckverbindung für Anhängerkupplungen verfügt. Nur so kann sich die Zusatzbeleuchtung des Fahrradträgers mit dem Fahrzeug verbinden.

Auch solltest du beachten, dass du ein zweites Nummernschild für dein KFZ-Kennzeichen benötigst oder das vom Auto an den Fahrradträger umstecken musst.

Die Heck-Modelle „X21 S“ bzw. „X31 S“ von Uebler sind besonders kompakt und leicht. Sie lassen sich zusammenklappen und sind somit gut zu verstauen. Als obligatorisches Zubehör gibt es auch eine praktische Tasche. Sie kann auf dem X21 zwei Fahrräder und auf dem X31 sogar drei Fahrräder transportieren.

Auch die Mitnahme von E-Bikes ist auf diesem Fahrradträger gut möglich. Damit du weiterhin an deinen Kofferraum kommst, ist der gesamte Fahrradträger inklusive Fahrräder nach vorne klappbar.

Der Thule-Fahrradträger „EasyFold XT 2“ schneidet in vielen Tests sehr gut ab. Auch dieser Heckträger wird auf der Anhängerkupplung befestigt – ganz ohne Werkzeug, dank Vormontage. Zwar hat dieser Fahrradträger einen stolzen Preis von etwa 830 Euro, dafür ist dieser Heckträger besonders für den Transport von schweren Fahrrädern, wie E-Bikes, Pedelecs und Mountainbikes geeignet.

Mithilfe von Schlössern können die Räder am Fahrradträger befestigt werden und dieser wiederum an der Anhängerkupplung selbst. So lässt man Dieben kaum eine Chance.

Worauf man vor dem Kauf achten sollte

Zunächst ist es wichtig, sich zu überlegen, welche Fahrradträger-Variante überhaupt in Frage kommt: Wer eine Anhängerkupplung mit Steckverbindung hat, findet eine noch größere Auswahl vor.

Neben den technischen Voraussetzungen, wie Dachträgerschienen, kommt es darauf an, wie oft du Bikes mitnehmen möchtest. Wer die Fahrräder zum Beispiel nur einmal im Jahr in den Urlaub mitnimmt und nicht so viel Geld ausgeben möchte, ist mit einem Dachfahrradträger gut aufgestellt. Zwar ist der Aufwand, die Fahrränder auf das Dach zu bringen, ein wenig größer, dafür ist man aber mit einem einfachen Fahrradträger relativ günstig dabei.

Wer regelmäßiger mit dem E-Bike oder Fahrrad einen Ausflug unternehmen möchte, kann die Investition in einen Heckträger in Erwägung ziehen. Zwar muss man hier ein wenig mehr Geld auf den Tisch legen, hat dafür jedoch deutlich weniger Arbeit beim Be- und Entladen mit den Bikes. Der Hersteller Thule bietet zum Beispiel als Zubehör auch eine Laderampe an, mit der das Anbringen der Räder noch einfacher und damit komplett alleine umsetzbar wird.

Besonderheiten während der Fahrt

Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) empfiehlt, sich bei besonders hochwertigen Fahrrädern wie E-Bikes über eine zusätzliche Diebstahlsicherung für den Dach- oder Heckträger zu informieren. Außerdem sollte man darauf achten, dass mit einem Fahrradträger am Fahrzeug maximal 130 Stundenkilometer gefahren werden dürfen. Die Schrauben und Gurte sollten nach 50 gefahrenen Kilometern überprüft werden, rät der ADAC.

Bei Heckträgern für die Anhängerkupplung wird das Kennzeichen des Fahrzeugs meist verdeckt. Daher benötigt man für den Fahrradträger ein weiteres Kennzeichen, welches jedoch nicht vom TÜV überprüft sein muss.

Wenn alle technischen Voraussetzungen stimmen und du dich entweder für einen Dach- oder Heckträger entschieden hast, steht deiner Bike-Reise nichts mehr im Wege. Bei den bewährten Fahrradträgern von Thule oder Uebler bist du auf jeden Fall an der richtigen Adresse, auch wenn du dafür ein wenig tiefer in die Tasche greifen musst.

Also: Räder aufspannen, rein ins Auto und los geht die große Fahrt mit deinem E-Bike oder Fahrrad!




Auch interessant: