E-Bike Mittelmotor nachrüsten

Immer mehr Menschen entscheiden sich zum Kauf eines E-Bikes. Dieses Fortbewegungsmittel ist nicht nur besonders nachhaltig, sondern auch kostensparend im Gegensatz zu Pkw oder Bahn. Ganz nebenbei kann man mit einem E-Bike auch noch lernen, einen aktiveren Lebensstil zu führen. Neben allen Vorteilen des Fahrradfahrens kann man dank eines leistungsstarken E-Bike-Motors auch noch die Vorteile der motorisierten Fortbewegung nutzen. Und das ganz ohne Umweltverschmutzung, denn Pedelecs jeder Art werden mit Elektrostrom betrieben. Wer sich ein E-Bike wünscht, aber sein altes Fahrrad nicht in der Ecke stehen lassen möchte, kann dank moderner Technik einfach einen sogenannten Mittelmotor nachrüsten.

Viele Hersteller: der beste Antrieb für Ihr Rad

Wenn du dir für dein Rad einen zusätzlichen Antrieb wünschst, ist ein Mittelmotor eine praktische Ergänzung. Beim Kauf solltest du unbedingt darauf achten, dass der Motor, den du dir für dein Rad wünschst, auch mit den technischen Gegebenheiten deines Fahrrads übereinstimmt, denn nicht jeder Motor passt zu jedem Rad. Sollte dein Rad bereits in die Jahre gekommen sein, solltest du überlegen, ob sich die Nachrüstung mit einem Motor überhaupt noch lohnt. Im Zweifelsfall ist die Anschaffung eines neuen Pedelecs günstiger als ein Umbauset und spart Zeit und Nerven beim Nachrüsten. Bedenken solltest du vor dem Kauf auch, dass es staatlich subventionierte Zuschüsse beim Kauf eines neuen Pedelecs gibt. Das könnte dir unter Umständen die Entscheidung erleichtern.

Diverse Hersteller bieten smarte, handliche Lösungen für den Fall, dass du dein Fahrrad zu einem Pedelec umrüsten willst. Der Vorteil eines Mittelmotors liegt vor allem darin, dass du selbst entscheiden kannst, welche Unterstützung du beim Fahrradfahren benötigst. Besonders gut lässt sich hier auf die individuellen Bedürfnisse des Fahrradfahrers eingehen. Sollte es eher eine leichte Unterstützung sein, da vor allem im Stadtgebiet gefahren wird, oder muss der Mittelmotor eine kraftvolle Unterstützung bieten, damit auch bergige Gegenden und steile Strecken kein Problem mehr sind?

Der Fahrradfachhandel bietet mittlerweile eine Vielzahl von unterschiedlichen Mittelmotoren an, mit denen du entweder dein Fahrrad flott machen oder dein E-Bike aufrüsten kannst. Firmen wie Bafang oder Pendix bieten leistungsstarke Nachrüstsets in Form eines kleinen und handlichen Mittelmotors für die unterschiedlichsten Fahrradmodelle an. Diese können entweder selbst oder in der Fahrradwerkstatt deines Vertrauens montiert werden. Das Nachrüsten deines Fahrrads kann eine kostengünstige und nachhaltige Methode sein, in ein aktiveres Leben mit E-Bike zu starten. Worauf du beim Nachrüsten deines Fahrrads oder Pedelecs achten müssen, liest du hier.

Montage des neuen Antriebs: Wie funktioniert das eigentlich?

Hast du dich zur Montage eines Umbausets in Form eines externen Motors inklusive Akku entschieden, steht dir im Online- und im Fachhandel eine große Auswahl an Mittelmotoren und Umbausets zur Verfügung. Zur Montage benötigst du vor allem eine Menge Geduld und handwerkliches Geschick. Im Zweifelsfall empfiehlt sich allerdings immer die Beratung durch eine professionelle Fahrradwerkstatt oder einen Fachhändler. Sind die offenen Fragen geklärt und dein Bike für geeignet befunden worden, ist die Wahl eines Mittelmotors zur Nachrüstung deines Fahrrads zum E-Bike die gute Wahl. Da der Motor direkt an der Kette verbaut wird, gerät das Rad nicht aus dem Gleichgewicht und das zusätzliche Gewicht kann ideal ausbalanciert werden.

Die Mitte des Fahrradrahmens ist der optimale Ort für den Anbau des Mittelmotors, denn das Fahrgefühl ändert sich so selbst durch den zusätzlichen Antrieb kaum. Der Akku kann bei Naben- und Kettenschaltung eingesetzt werden und viele Kits werden auch in Kombination mit einer Rücktrittbremse angeboten. So gewährleistet der Motor nicht nur eine verstärkte Unterstützung beim Fahrradfahren, sondern kann gleichzeitig auch noch die Features Ihres Bikes vervielfältigen. Besonders sportliche Fahrer von Mountainbikes werden an einem Mittelmotor besonders große Freude finden.

Aus Alt mach Neu: vom Fahrrad zum E-Bike

Neben den vielen Vorteilen eines E-Antriebs sollte man beim Einbau eines Motors vor allem darauf achten, dass die Integrität des Fahrrads zu jeder Zeit bestehen bleibt. Sollte dir die Bauanleitung eines Umbausatzes vorgeben, dass du zur Befestigung des Motors in den Rahmen deines Fahrrads bohren musst, stelle vorher sicher, dass das Material dieser Belastung auch standhält. Dank der modernen Technik der neuen Umbausets, gehören zu vielen Sets nicht nur der Motor sowie die passenden Zubehörteile zum Anbau, sondern auch ein externes Display, das die Leistung des Motors und alle Details zur Fahrt messen kann. Die verbauten Sensoren sind so sensibel, dass sie die Motorleistung im Motor anhand der Trittleistung regulieren und proaktiv an deinen Fahrstil anpassen.

Der Preis eines Motors, den du zum Umbau deines Fahrrads verwenden kannst, hängt natürlich von der Qualität des Produkts und dem Umfang des Umbausets ab. Im Fachhandel ist ein handelsüblicher Mittelmotor ohne viel Zubehör bereits ab 250 Euro erhältlich. Wünschst du dir beim Umbau deines Rads zum E-Bike allerdings mehr Komfort, Anleitung und Zubehör, kann der Preis eines solchen Kits schon bei bis zu 2000 Euro liegen.

Vor- und Nachteile des Umbaus zum E-Bike im Überblick

Im Vergleich zu anderen Umbausätzen, die beispielsweise Motoren beinhalten, die am Hinterrad oder am Vorderrad angebracht sind, ist ein Akku in der Mitte des Fahrrads relativ leicht. Mit einem Gewicht von bis zu fünf Kilogramm verändert sich das Fahrgefühl selbst für Fahrradprofis kaum. Das Pedelec kann auch weiterhin als normales Fahrrad ohne zusätzlichen Antrieb genutzt werden. In der Regel kann man mit einem Mittelmotor eine Geschwindigkeit von bis zu 25 Kilometern pro Stunde erreichen. Solltest du dir einen leistungsstärkeren Motor wünschen, solltest du beachten, dass E-Bikes mit einer Maximalgeschwindigkeit von über 25 Stundenkilometern unter die Kategorie Kleinkrafträder fallen und somit versicherungspflichtig werden.

Zurück