Fahrrad Computer

Das Fahrrad wird als Fortbewegungsmittel immer attraktiver. Fahrradfreunde sind nicht nur schnell und flexibel am Ziel, sondern tun gleichzeitig auch noch eine Menge für ihre Fitness und schützen die Umwelt vor Abgasen.

Welche Modelle von Fahrradcomputern gibt es?

Für viele Fahrradfreunde ist ein robuster Fahrradcomputer ein Muss. Egal ob Anfänger oder Rennradprofi: Ein Fahrradcomputer bietet viele Vorteile beim gelegentlichen oder täglichen Radeln. Zu den Standardfunktionen, die ein brauchbarer Fahrradcomputer jedem Nutzer bieten sollte, gehört neben dem Tacho, also der Geschwindigkeitsmessung, die Sie auch aus dem Auto kennen, natürlich ein gut lesbares Display, das Informationen, wie Trittfrequenz, Fahrzeit, Durchschnittsgeschwindigkeit und die Uhrzeit anzeigt. Viele Fahrradcomputer sind auch mit unterschiedlichen Fitnessmessern, wie Armbändern und Uhren, zu verbinden und können dadurch auch noch die Pulsfrequenz praktisch auf dem Display anzeigen. Eine Stoppuhrfunktion ist auch für viele Modelle ein nützlicher Standard. Auch die Umgebung ist für einen Fahrradtacho kein Geheimnis. Viele Modelle messen sogar Höhenmeter oder geben Hilfestellungen beim Navigieren durch unterschiedliche Gelände.

Grundsätzlich lassen sich bei modernen Fahrradcomputern zwei Varianten unterscheiden. Der Fahrradtacho mit und ohne Kabel. Viele Fahrradfreunde sind der Meinung, dass Geräte mit Kabel genauere Messungen abgeben können, aber dank moderner Technik sind auch kabellose Fahrradcomputer heutzutage sehr präzise bei der Erfassung der unterschiedlichsten Daten, weil sie von GPS-Daten gespeist werden. Firmen wie Sigma und Garmin bieten eine Vielzahl von Modellen an, bei denen die Geräte von Einsteigermodellen bis hin zu High-End-Tachos reichen.

Wer täglich Fahrrad fährt, kann dies noch effektiver gestalten, indem ein Fahrradcomputer alle Daten, wie Geschwindigkeit, Plus, erbrachte Leistung und vieles mehr zuverlässig misst. Wie bei fast jedem technischen Zubehör für Fahrräder gibt es auch bei Fahrradcomputern eine riesige Auswahl. Hier gilt es das richtige Gerät für die individuellen Bedürfnisse zu finden und gleichzeitig das optimale Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden. Worauf Sie beim Kauf Ihres Fahrradcomputers besonders achten sollten und welche Unterschiede es zwischen den unterschiedlichen Modellen gibt, lesen Sie hier.

Ein Fahrradcomputer kann Fahrradfreunden auf viele unterschiedliche Weisen nutzen. Neben dem verlässlichen Tracking der Umgebungsdaten durch GPS und nützliche Tools wie Bluetooth, können Sie so auch ganz einfach Ihre Trainingserfolge anhand der gemessen Daten ablesen und Ihr Training daran anpassen. Ob sich also eine Investition in die sensible Technik eines hochwertigen Fahrradcomputers lohnt, richtet sich ganz nach den persönlichen Bedürfnissen des Fahrradfahrers. Viele Funktionen, die bei einem Fahrradcomputer wichtig und nützlich sind, können aber bereits mit einem günstigen Modell erfüllt werden.

Was sollte ein guter Fahrradtacho können?

Im Gegensatz zu älteren Tachos, die noch über an den Speichen angebrachte Magnete Signale an den Fahrradtacho übermittelten, funktionieren die modernen Geräte heute elektronisch und größtenteils über Funk. Die Sensoren innerhalb des Computers sind heutzutage sehr sensibel und bieten sogar den Komfort, dass beispielsweise Wetterdaten über GPS einfach und bequem ans Display des Geräts weitergeleitet werden können. Obwohl viele Computer über Funk angesteuert werden, gibt es weiterhin auch eine große Auswahl an Fahrradtachos, die mit Kabel funktionieren. Diese sind in der Anschaffung meist günstiger, bieten aber in der Regel weniger Funktionen als ihre digitalen Varianten.

Ein großer Vorteil von hochwertigen Fahrradtachos liegt in der Speicherung der erfassten Daten über Ihr Fahrrad und die erbrachten Leistungen darauf. Viele Tachos bieten sogar über Apps oder PC-Programme die Möglichkeit, die GPS-Daten auszulesen und so die Trainingsfortschritte oder Besonderheiten der gefahrenen Strecke praktisch und einfach zu erfassen. Viele Geräte im höherpreisigen Sektor bieten für die Fitnesskomponente von Fahrradfahrern auch Zubehör, wie einen Brustgurt zur Messung der Herzfrequenz an. Besonders Hersteller von Fahrradtachos wie Sigma und Garmin bieten hervorragende technische Lösungen an. Auch im Falle eines Unfalls oder Sturzes kann der Fahrradtacho über sein GPS-Signal geortet werden, um Rettungskräften die Arbeit zu erleichtern.

Leichte Bedienung des GPS Fahrradcomputers dank Sensoren durch Apps auf dem Smartphone

GPS-Fahrradcomputer sind digitale Alleskönner. Neben unterschiedlichen, praktischen Funktionen, wie Pulsmesser und Hilfestellung bei der Navigation auf der nächsten Fahrradtour, können die Computer auch für E-Bikes interessant sein. Denn hier kommt die einfache Bedienung des Fahrradtachos zusammen mit der Notwendigkeit, stets darüber informiert zu sein, wie viel Akkuladung des E-Bikes noch vorhanden ist. Das kann nämlich ebenfalls bequem vom Tacho abgelesen werden. Das Display des Fahrradtachos ist für Ihr Fahrrad ein zentraler Punkt. Viele Geräte, beispielsweise vom Hersteller Garmin, lassen sind ganz einfach am Lenker anbringen. Mithilfe kleiner Schrauben gelingt die Montage innerhalb von Minuten. Die Bedienung ist in den meisten Fällen mindestens genauso bequem und benutzerfreundlich. Die Geschwindigkeit und weitere Funktionen des Fahrradtacho werden durch die GPS-Daten besonders schnell und einfach an das Display oder eine App auf Ihrem Smartphone übertragen. Hier lassen sie sich entweder schon während der Fahrt oder danach ganz einfach ablesen und gegebenenfalls anpassen.

Einen GPS-Fahrradcomputer kann man gleichzeitig auch zur Navigation nutzen, wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist. Durch eine aktive Verbindung mit dem Smartphone, können viele Geräte auch Karten von Navigationsdiensten nutzen. Dank der sensiblen eingebauten Sensoren der modernen GPS-Fahrradcomputer werden selbst kleinste Änderungen registriert, die besonders bei sportlichen Fahrradfahrern Trainingserfolge verbessern können. Ein wasserdichter Tacho empfiehlt sich natürlich besonders dann, wenn Sie bei jedem Wetter unterwegs sein wollen.

Vor- und Nachteile beim Kauf eines Fahrradtachos mit GPS

Nicht nur jedes Fahrrad ist unterschiedlich und sollte auf die Bedürfnisse des Fahrers abgestimmt werden, sondern auch die verwendete Technik. Ein kabelloser GPS-Fahrradcomputer bietet eine Vielzahl von Funktionen, die vielleicht nicht für jeden Fahrradfreund von Nöten sind. Daher sollten Sie sich vor dem Kauf eines teuren Tachos mit GPS für Ihr Fahrrad unbedingt vor Augen führen, welche Funktionen Sie sich für Ihr Fahrrad und den entsprechenden Tacho wünschen.

Klare Vorteile eines Tachos, der an Ihrem Fahrrad angebracht werden kann, ist die Fülle an Funktionen, die ein solcher Computer mit sich bringt. Gerade wenn man auf seine Gesundheit achten will oder ein bestimmtes Trainingsziel verfolgt, helfen die Funktionen, wie Pulsmesser und Höhenmeter beim Erreichen dieser Ziele. Auch das individuelle Erstellen von Strecken für Fahrradtouren und problemlose Navigation ist mit einem Tacho möglich. Nützliche Funktionen, wie den Wetterbericht abzurufen, können auf Reisen ebenfalls sehr hilfreich sein. Dank des eingebauten GPS hat man im Falle eines Sturzes oder Unfalls zusätzliche Sicherheit. Die Ortung des GPS ist nicht nur sehr präzise, sondern wird auch in Echtzeit übertragen.

Die beiden großen Nachteile eines GPS-Fahrradcomputers liegen zum einen in der Stärke des Signals, das in abgelegenen Gebieten durchaus auch mal versagen kann und zum anderen im erhöhten Stromverbrauch. Deshalb empfiehlt es sich durchaus immer einen Ersatzakku dabei zu haben.

Budget: Wieviel kostet ein guter Fahrradcomputer?

Welches das beste Modell für Ihre Bedürfnisse ist, muss individuell entschieden werden. Fakt ist allerdings, dass Hersteller wie Sigma und Garmin eine riesige Bandbreite an Computern für Ihr Fahrrad oder E-Bike bieten. Mithilfe empfindlicher Sensoren können vor allem Modelle mit GPS sehr nützlich im Alltag von Fahrradfreunden sein. Diese Computer müssen als Fahrradzubehör auch nicht teuer sein. Wollen Sie beispielsweise nur den Überblick über Ihre Geschwindigkeit beim Fahrradfahren behalten, die Uhrzeit ablesen und ein übersichtliches Display haben, können Sie bereits ab 10 Euro im Fachhandel fündig werden. Je anspruchsvoller die Technik des Computers für Ihr Fahrrad wird, desto teurer ist auch die Anschaffung.

Ein Tacho, der über spezielle Fitnessfunktionen, wie beispielsweise einen Pulsmesser mit Brustgurt verfügt und dessen Daten man über eine App auf dem Smartphone abrufen kann, beginnt bei etwa 50 Euro. Je nach verbauten Sensoren, ob das Gerät kabellos funktioniert und welche Parameter gemessen werden können, kann ein solcher Computer bis zu 500 Euro kosten. Fahrradzubehör, dass über Funk oder GPS funktioniert, ist besonders beliebt und muss selten gewartet werden. Es empfiehlt sich auch bei einem Fahrradcomputer, auf eine hochwertige Verarbeitung zu achten, um lange Freunde an dem Gerät zu haben.

Zurück