Fahrrad lackieren

Nicht für jeden ist Fahrradfahren eine tägliche Aktivität. Da kann es schon einmal vorkommen, dass das Fahrrad über Monate im Keller oder dem Fahrradständer steht und den unterschiedlichsten Wetterbedingungen ausgesetzt ist. Ist vielleicht der alte Lack abgeblättert?

Fahrradlackierung zu Hause: Die richtige Vorbereitung

Die richtige Vorbereitung für die Lackierung Ihres Fahrrads ist mindestens genauso wichtig wie die Arbeit selbst. Daher sollten Sie vor dem Verwenden der Lacke und Farben sicherstellen, dass Sie einen geeigneten Arbeitsplatz mit genügend Arbeitsfläche und guter Belüftung wählen. Legen Sie sich Ihre benötigten Werkzeuge bereit. Das spart Zeit und Organisation während des Lackiervorgangs. Benötigt werden, neben der gewünschten Sprühfarben und Klarlack, ein Werkzeugset, um das Fahrrad vor der Lackierung auseinanderzunehmen. Auch Klebeband, Schmirgelpapier, Seife und ein Putztuch dürfen nicht fehlen. Sollten sich auf dem Fahrrad noch geklebte Schriftzüge oder Applikationen befinden,, benötigen Sie zur Entfernung dieser auch noch einen Spachtel und einen Haartrockner, bzw. eine Heißluftpistole.

Sind alle Vorbereitungen am Arbeitsplatz getroffen, kann nun das Fahrrad systematisch auseinandergenommen werden. Nacheinander werden zuerst beide Räder abmontiert, die linke und rechte Kurbel, das Tretlager, die Kettenschaltung, die Kette selbst und dann die Bremsen demontiert. Als nächsten können dann der Lenker, die Gabel und der Sattel vom Fahrrad entfernt werden, bis nur noch der Rahmen übrig ist. Sollten sich am Fahrrad noch andere Aufbauten befinden, müssen diese natürlich auch abmontiert und gelagert werden. Alle entfernten Schrauben und Teile lagern Sie für die Zeit der Lackierung am besten in kleinen Behältern oder Tüten, um sie später einfach wieder komplett montieren zu können.

Egal, ob man ein altes Fahrrad wieder für den Gebrauch fit machen will, die Zeichen der Zeit ausbessern oder dem eigenen Bike einen neuen Look geben will: Hier lesen Sie in einer einfachen Schritt-für Schritt-Anleitung, wie sie Ihrem Fahrrad ganz einfach selbst einen neuen Anstrich verpassen können. Für die neue Lackierung des eigenen Fahrrads braucht man vor allem eine ruhige Hand, die richtigen Werkzeuge und eine gehörige Portion Geduld. Für den neuen Lack müssen Fahrradfreunde auch nicht unbedingt einen Profi aufsuchen, denn auch von zu Hause aus kann man das eigene Fahrrad hervorragend neu lackieren und ihm damit einen gepflegten und individuellen Look verleihen. Wichtig bei der selbst gemachten Fahrradlackierung: Heimwerker sollten stets darauf achten, ausreichende Schutzkleidung, -brille und Atemmaske zu tragen, da unterschiedliche Lackfarben schädlich für die Atemwege sein können. Es empfiehlt sich auch, die Sicherheitshinweise auf den genutzten Werkzeugen und Chemikalien genau zu beachten, die man für die Lackierung des Fahrrads nutzt, um auf der sicheren Seite zu sein.

Herzstück Fahrradrahmen: Einfache Handgriffe für den neuen Lack

Nach dem Auseinandernehmen des Fahrrads sollten Sie vor den weiteren Arbeitsschritten sicherstellen, dass sich auf dem Fahrradrahmen keine Aufkleber mehr befinden. Einfach entfernen lassen sich diese mit einem Haartrockner und einem Spachtel. Um Kleberückstände zu vermeiden, sollte der Rahmen nach der Vorbereitung mit einem Reinigungsmittel (beispielsweise WD-40) sorgfältig abgerieben werden.

Im nächsten Schritt behandeln Sie den kompletten Fahrradrahmen mit Schleifpapier, um der neuen Lackfarbe einen optimalen Halt zu bieten. Bei altem oder besonders dickem Lack sollten Sie zuerst grobkörniges Schleifpapier verwenden und in einem zweiten Durchgang dann ein feineres Schleifpapier mit einer höheren Körnung. Nach dem Abschleifen des kompletten Fahrradrahmens wischen Sie den Rahmen gründlich mit einem Putztuch und Seifenwasser ab und lassen es vor dem nächsten Arbeitsschritt gründlich trocknen.

Danach können Sie alle Teile des Fahrradrahmens sorgfältig mit Kreppklebeband abkleben, die nicht mit dem neuen Lack in Berührung kommen sollen. Hierzu gehören vor allem alle Gewinde am Rad, alle tragenden Flächen und die Stangen für die Bremsen. Sind diese Arbeitsschritte abgeschlossen, bestimmen Sie die Position des Fahrradrahmens während des Auftragens der Farbe. Hier bieten sich drei unterschiedliche Möglichkeiten. Entweder Sie hängen den Rahmen an einer Konstruktion mit möglichst wenig Kontaktpunkten auf, um einen gleichmäßigen Farbauftrag durch die Sprühfarbe zu gewährleisten, Sie legen den Fahrradrahmen auf einen Tisch oder eine vorbereite Folie oder Sie lehnen den Rahmen des Rads an einen Tisch oder eine Wand, um mit dem Lackieren zu beginnen.

Farbe und Lack für den Rahmen: So einfach geht's

Das Lackieren des Rads beginnt mit dem Aufsprühen einer Grundierung. Diese schützt den Rahmen vor Rost und hilft gleichzeitig dabei, dass die Farbe besser aufgenommen wird und besser haftet. Aus einer Entfernung von ungefähr. 30 Zentimetern wird die Grundierung auf den kompletten Rahmen aufgesprüht und braucht dann mindestens 30 Minuten zum Trocknen. Danach folgt die erste Schicht Farbe. Die Sprühfarbe wird ebenfalls aus mindestens 30 Zentimetern Entfernung aufgetragen. Dabei müssen Sie dringend beachten, dass die Sprühdose beim Lackieren des Rahmens stets in Bewegung gehalten werden sollte, um Tropfenbildung zu vermeiden. Ist der gesamte Rahmen mit der ersten Schicht Farbe bedeckt, muss dieser 15 bis 30 Minuten trocknen, bevor die nächste Schicht Lack aufgesprüht werden kann. Keine Sorge, wenn die Lackfarbe beim ersten Farbauftrag nicht deckt, die Farbe kommt erst nach mehreren Schichten Lack richtig zur Geltung.

Wie viele Schichten Lack nötig sind, kommt auf das persönliche Empfinden und die Deckkraft der Lackfarbe an. In der Regel sollten drei Schichten Lack ausreichen, um ein optimales Farbergebnis zu erzielen, wenn er gleichmäßig aufgetragen wurde. Zwischen dem Lackieren sollte die Farbe jeweils 15 bis 30 Minuten Zeit zum Trocknen haben.

Von der Grundierung bis zum Klarlack: Der letzte Schliff

Um Ihr Rad ganz leicht im neuen Glanz erstrahlen zu lassen, wird im nächsten Schritt nach dem Trocknen der Farbe Klarlack aufgetragen. Dieser schützt, ähnlich wie die Grundierung, das Rad vor Rost und gibt der Farbe zusätzlich ein glänzendes Finish. Genau wie die Lackfarbe wird der Klarlack aus 30 Zentimetern Entfernung gleichmäßig auf den gesamten Rahmen aufgesprüht. Nach einer Trocknungszeit von 15 bis 30 Minuten wird der Vorgang wiederholt, bis Sie das gewünschte Ergebnis erzielen. Drei Schichten Klarlack sind in der Regel optimal, um das Lackieren abzuschließen und den Rahmen zu versiegeln.

Nachdem Sie das Fahrrad lackiert und versiegelt haben, sollte es 24 Stunden ohne bewegt oder angefasst zu werden, trocknen. Nachdem der Lack komplett getrocknet ist, kann behutsam das Klebeband entfernt werden. Im Anschluss können Sie das Fahrrad, in der Reihenfolge, wie Sie es demontiert haben, wieder zusammenbauen. Danach steht einer Probefahrt auf dem neulackierten Fahrrad nichts mehr im Wege.

Bike- DIY-Anleitung: Lackieren ganz einfach zu Hause

Mithilfe unserer einfachen Anleitung können Sie Ihr Rad ganz leicht selbst lackieren und dadurch individuell gestalten. Während und vor der Arbeit selbst sollten sie darauf achten, die richtigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, damit Sie Ihr Bike sicher und sauber im neuen Glanz erstrahlen lassen können. Achten Sie vor allem bei den verwendeten Lacken auf Qualität, damit sie auch nachhaltig Freude am neuen Look Ihres Bikes haben. Wenn Sie beim Auftragen des Lacks gewissenhaft und vorsichtig vorgehen, können Sie aus einem alten Rad ein echtes Schmuckstück zaubern, an dem sie lange Freude haben werden.

Zurück