Was tun, wenn das Fahrrad geklaut wurde?

Der Frühling nähert sich und die ersten Sonnenstrahlen und Sommertemperaturen locken Radfahrer zurück in die Natur. Aber mit dem Beginn der Fahrradsaison steigt gleichzeitig die Zahl der Fahrraddiebstähle. Es ist der Alptraum aller Biker: Das Rad steht nicht mehr dort, wo es abgestellt wurde. Fahrräder sind relativ leicht zu stehlen und können vor allem schnell weiterverkauft werden. Die Wahrscheinlichkeit, es wiederzufinden, ist sehr gering. Deshalb ist es sehr wichtig, das Rad gegen Diebstahl versichern zu lassen.

Die Gesamtzahl der Diebstähle im Jahr 2018, versicherter und nicht versicherter Fahrräder, lag laut der polizeilichen Kriminalstatistik bei 292.000. Rund drei Prozent weniger als im Vorjahr. Nicht jeder Fahrraddiebstahl wird gemeldet, es kann also von einer großen Anzahl nicht gemeldeter Fälle ausgegangen werden. Zum Vergleich: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verfügen alle deutschen Privathaushalte zusammen über rund 69 Millionen Fahrräder. Vor zehn Jahren betrug die Entschädigung für ein geklautes Fahrrad durchschnittlich 370 Euro, 2017 570 Euro, 2018 630 Euro. Für 160.000 gestohlene Fahrräder zahlten die Versicherer im Jahr 2017 noch insgesamt 90 Millionen Euro. Ein Jahr später waren es bereits 100 Millionen Euro. Dazu ist hinzuzufügen, dass sich immer mehr Menschen teure Räder anschaffen.

Wo Sie ihr Fahrrad versichern können

Sie können den Wert Ihres Rads über die Hausratversicherung mit der Versicherungserweiterung bei Diebstahl schützen oder über eine ausgewiesene Fahrradversicherung versichern lassen, welche sich aber nur dann lohnt, wenn Ihr Rad besonders teuer war. Die Hausratversicherung greift nur in besonderen Fällen ein. Im Regelfall zahlt diese nur, wenn Ihr geklautes Rad aus der Wohnung, dem abgeschlossenem Keller oder der Garage geklaut wird. So wäre der Schutz unwirksam, wenn Ihr Rad im öffentlichen Raum geklaut wird. Wenn Sie eine Versicherungserweiterung, speziell auf Fahrraddiebstahl abschließen, ist Ihr Rad auch geschützt, wenn es außerhalb des versicherten Wohnraums gestohlen wird.

Achten Sie vor dem Abschluss einer zusätzlichen Versicherung auf das Kleingedruckte! Es könnte sein, dass ein Versicherungsanspruch nur in einem bestimmten Zeitraum besteht, (z. B. zwischen 18.00 und 23.00 Uhr). Es kann auch sein, dass die Versicherung großen Wert darauf legt, das geparkte Rad mit einem besonders stabilen Schloss zu sichern. Wer ein hochwertiges Rad besitzt, sollte sich auf jeden Fall über eine Zusatzversicherung Gedanken machen. Große Versicherungsgeber bieten speziell für E-Bikes sogenannte E-Bike-Versicherungen an, die auch die teuren Bestandteile, wie Motor und Akku abdecken. Dieser Schutz greift nicht nur im Diebstahl, sondern auch bei Ausfällen der Elektronik oder anderen Schäden.

Wenn der Diebstahl des Fahrrads nach drei Wochen nicht aufgeklärt werden konnte oder das Rad nirgendwo aufgetaucht ist, haben Sie Anspruch auf Schadensersatz von der Hausratversicherung oder Ihrer zusätzlich abgeschlossenen Versicherung. In der Regel müssen Sie nicht länger als zwei bis drei Wochen auf die Bearbeitung Ihrer Dokumente warten. Je nach Ausmaß des gemeldeten Schadens kann die Überprüfungszeit jedoch länger sein.

Tipp: Schützen Sie Ihr Fahrrad durch Codierung

Lassen Sie es erst gar nicht zu einem Fahrraddiebstahl kommen! Wer sein Rad von der Polizei oder Vereinen wie dem ADFC codieren lässt, hat noch eine zusätzliche sichtbare Abschreckung für Diebe. Eine Kombination aus Zahlen und Buchstaben wird durch Gravur oder Aufkleber am Rahmen unter dem Sattel befestigt. Dies liefert klare Informationen über den Eigentümer. Verschlüsselte Fahrräder können nur mit einem Kaufvertrag und Verschlüsselungsdokumenten erneut übertragen werden, was den Weiterverkauf von gestohlenem Eigentum erschwert. Weitere Hinweise gibt es auf der Website des ADFC oder der Polizei.

Schutz vor Fahrraddiebstahl

Absolute Sicherheit vor Fahrraddiebstahl gibt es nicht – man kann es Kriminellen aber so schwer wie möglich machen, damit sie gar nicht erst in Versuchung kommen, zu klauen. Stellen Sie ihr Rad an einem hellen, gut einsehbaren und belebten Ort ab. Dunkle Ecken laden Diebe nur ein. Dies wird vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) und der Polizei empfohlen. Wer ein Fahrradschloss aufbrechen möchte, macht dies eher an verlassenen Orten. Schließen Sie ihr Bike an am Boden verankerten Gegenständen, Laternen oder an vorgesehenen Radständern an. Dies erschwert den Aufwand der Diebe erheblich.

Man sollte mindestens ein massives Schloss verwenden. Beim aktuellen Test der Stiftung Warentest schnitten die Fahrradschlösser von Abus am besten ab. Das Granit Xplus 540/160 HB230+EaZy KF der Firma Abus schnitt mit der besten Gesamtnote („Gut (1,6)“) von allen getesteten Fahrradschlössern ab und ist ab rund 80 Euro erhältlich.

Versuchen Sie also ihr Rad so gut wie möglich zu schützen, damit es gar nicht erst zu einem Diebstahl kommt.

Was tun, wenn das Fahrrad geklaut wurde?

Ist Ihr Fahrrad verschwunden, sollten Sie den Diebstahl unverzüglich der nächstgelegenen Polizeidienstelle innerhalb der nächsten 48 Stunden melden und eine Anzeige gegen Unbekannt erstatten. Die Versicherung greift nur ein, wenn Sie eine Anzeige vorweisen können!
Deshalb sollten Sie unbedingt folgende Daten Ihres gestohlenen Rads nachweisen:
Es ist wichtig, den Kaufnachweis aufzubewahren. Sie müssen auch die Rahmennummer und den Hersteller kennen. Zur Beschreibung des Rads wird empfohlen, Fotos zu machen und auf Wiedererkennungsmerkmale aufmerksam zu machen. Dies hilft dem Versicherer bei der Bewertung und der Polizei, geborgene Fahrräder zuzuweisen. Außerdem sollten Sie der Polizei versichern, dass es ordnungsgemäß abgeschlossen war. Versicherungsunternehmen sind manchmal skeptisch, wenn es um Fahrraddiebstähle geht, insbesondere was die ordnungsgemäße Befestigung betrifft. Sie möchten zudem häufig wissen, wo und wann das Rad gestohlen wurde, wie es angeschlossen war und ob Spuren sichergestellt werden konnten. Können Sie diese Daten nicht nachweisen, wird es schwer, Ihren Versicherungsanspruch geltend zu machen.

Viele Versicherungen haben Vordrucke für Schadensmeldungen auf ihren Webseiten. Diese kann man herunterladen und ausfüllen. So weiß man ganz genau, welche Angaben für die Versicherungen wichtig sind.

Tipp: Begeben Sie sich eigenständig auf die Suche nach Ihrem gestohlenen Rad!

Viele Diebe klauen nur ein Fahrrad, um schnell ans Ziel zu kommen. Es wird oft in der Nähe geparkt oder sogar an den Ort zurückgebracht, an dem es gestohlen wurde. Schauen Sie sich also die Bahnhöfe, Bushaltestellen in der Umgebung und begeben Sie sich an zentrale, öffentlichen Orte.

Der Kauf von Fahrrädern über private Anbieter im Internet sollte immer mit besonderer Aufmerksamkeit getätigt werden. Immer wieder werden gestohlene Räder auf eBay Kleinanzeigen angeboten. Das Unternehmen Fahrradjäger hat sich auf diesen Bereich spezialisiert und unterstützt Geschädigte bei der Suche.

Was passiert wenn Ihr gemietetes Fahrrad gestohlen wurde?

Bei einem geliehenen Bike greift weder Ihre Hausratversicherung, noch die Haftpflichtversicherung. Während der Mietzeit ist der Mieter für den Diebstahl oder die Beschädigung der Leihräder verantwortlich. Bei Diebstahl oder Totalschaden muss der Mieter den aktuellen Wert des Mietfahrrads ersetzen. Der Mieter muss möglicherweise eine entsprechende Versicherung abschließen. Fragen Sie am besten Ihren Vermieter vor Ort, bevor sie den Mietvertrag unterschreiben.

E-BIKE VERSICHERUNG

Wenn das Rad weg ist waren wohl wieder Diebe am Werk. Weil das immer häufiger geschieht, empfiehlt sich eine spezielle Versicherung. Am besten eine, die darüber hinaus noch mehr absichert. Wir erklären, wie Sie die geeignete finden.

Zurück
5 Minuten